Du bist hier: Home

Gesund

Gesund_

 

Positive Auswirkungen der Vegetarischen Lebensweise

 

Was ist Gesund ?
Die Gesundheit des Menschen ist laut Weltgesundheitsorganisation  „ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit  oder Gebrechen .“
 
Wie kann es uns gut gehen wenn es um uns herum so viel Gewalt und Missgunst gibt?
Täglich erfahren wir durch die Nachrichten von Katastrophen, Kriegen und Zerstörung.
Die Konsumgesellschaft fördert den Egoismus, legitimiert die Gier („Geiz ist geil“).
Wir versuchen die Ausbeutung zu übersehen. Zurück bleibt eine innere Last. Nicht zuletzt weil wir leidende Mitgeschöpfe in einer gestörten Umwelt hinterlassen.
Das folgende Zitat von Alan Durning vom World Watch Institute belegt was selbst viele Wissenschaftler mittlerweile als die einzige Hoffnung für unsere Lebensumwelt sehen: „In einer Schwachen Biosphäre mag das Schicksal der gesamtem Menschheit davon abhängen das wir eine tiefere  Bedeutung von Maßhalten, eine Beherrschung des Verhaltens kultivieren, gegründet auf dem umfassenden ethischen Verständnis, das wir Maßhalten sollen und unseren Wunsch nach Erfüllung nicht nur mit materiellem versuchen zufrieden zu stellen.“
 
Unser körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden liegt in unserer Hand. Wir sind selbst für uns verantwortlich.
Du bist was du isst.
So banal wie das klingt, dort fängt alles an.
Wir alle kennen den Satz:  „Das haben wir mit der Muttermilch aufgenommen.“
Nahrung ist unsere Lebensgrundlage. Sie nährt uns, sie gestaltet uns! Die richtige Nahrung gibt dem Körper und dem Geist Kraft.

 
Egal ob wir uns diesem Thema wissenschaftlich oder philosophisch annähern, uns geht es um das, was unter der Oberfläche ist. Im Kern finden wir immer das gleiche.
Wir wollen Euch informieren.
In Form bringen und in Formation. Was hat Priorität, was ist wirklich wichtig?
Ein Haufen Steine ist kein Haus. Er ist ein Haufen Steine. Die Formierung der Steine macht ihn zum Haus.
Und je nach dem wie das Fundament gebaut wurde, wird das Haus später stehen.

Lebensmittel, sind Mittel zum Leben. Sie sind voller Information, die wir aufnehmen. Die Anwendung von Gewalt, der Einsatz von Pestiziden hinterlässt Spuren in dem was wir essen. Der Verzicht auf Gewalt und die Achtsamkeit im Umgang mit den Nahrungsrohstoffen ebenso.
Körperliches und geistiges Wohlergehen erfordert die entsprechende Nahrung.
Yoga und Meditation sind weitere wirksame Hilfsmittel, die Wirkungsweisen des Egoismus und der Begierden zu erkennen und zu überwinden.
Grundlage bleibt jedoch, dass wir keine körperliche und geistige Gesundheit erwarten können, wenn die Qualität unserer Nahrung durch wirtschaftliche und industrielle Interessen bestimmt wird.
Was wir essen hat Einfluss auf unsere sozialen Beziehungen und den Lebensraum den wir erschaffen.
 

 




Gesundheit aus Medizinischer Sicht:

Das Gesundheitswesen steht heute am Rande eines Kollapses Kollaps. Trotz immer teureren Geräten und vielen kleinen Fortschritten in der Medizin bleibt die grösste größte Gruppe von Krankheiten weiterhin unangetastet. Es handelt sich hierbei um Zivilisationskrankheiten. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Übergewicht, Alzheimerkrankheit, Rheuma, Osteoporose, Allergien, Neurodermitis, Aids, Asthma und viele andere mehr. Obwohl die meisten dieser Krankheiten (in) von der Schulmedizin als unheilbar gelten, könnten viele Kranke geheilt oder deren Krankheiten zumindest vorgebeugt werden. Ein wichtiger Schritt dazu wäre die Entfernung des tierischen Eiweisses aus der menschlichen Ernährung. Es gibt auch bereits genügend wissenschaftliche Studien, welche dies belegen, vor allem in den USA, aber auch im deutschen Sprachraum, z.B. von der Universität Giessen, vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und vom Bundesgesundheitsamt in Berlin. Alle diese Studien entlarvten gesundheitliche Bedenken gegenüber der vegetarischen Ernährung als Vorurteile, die mit objektiven Untersuchungen klar widerlegt werden können. Als Beispiel seien hier nur Prof. Dr. Claus Leitzmann  und Rosemarie Schönhofer-Rempt vom Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Giessen zitiert: «[Die vegetarische Lebensweise] führt zu keiner Mangelversorgung, weder beim Protein  noch beim Eisen , Kalzium  oder Vitamin B12 . [...] Insgesamt kann die vegetarische Lebensweise, die neben einer gesunderhaltenden Ernährung u.a. auch regelmässige regelmäßige  körperliche Bewegung und Meidung von Suchtmitteln beinhaltet, als zeitgemäss zeitgemäß betrachtet werden. Es wäre zu wünschen, dass diese Erkenntnis nicht nur bei der Bevölkerung, sondern auch bei allen Entscheidungsträgern, die für die Gesundheit der Menschen zuständig sind, beachtet wird.»
 
  • Häufigste Todesursachen in den USA und Westeuropa:
  • Herz-Kreislauf-Krankheiten
  • Zweithäufigste Todesursachen: Krebs
  • Wahrscheinlichkeit für einen Tod durch Herzinfarkt bei
  • Fleischessern: 50%
  • Wahrscheinlichkeit für einen Tod durch Herzinfarkt bei Vegetariern: 15%
  • Wahrscheinlichkeit für einen Tod durch Krebs bei Fleischessern: 24%
  • Wahrscheinlichkeit für einen Tod durch Krebs bei Vegetariern: 8%
  • Gesundheitszustand von Veganern nach Studien der National Academy of Sciences (USA): überragend
  • Prozentsatz der fleischessenden Mütter mit DDT in ihrer Muttermilch: 97%
bei vegetarisch lebenden Müttern: 8%
bei vegan lebenden Müttern: 1,1%
  • Durchschnittliche Belastung der Muttermilch mit Umweltgiften bei „normalen“ Müttern im Vergleich zu Vegan-Müttern:
35mal höher
  •  Anzahl der Nährstoffe, die bei der Umwandlung von Getreide in Fleisch verlorengehen verloren gehen:
Eiweiß: 90%
Kohlenhydrate: 99%
Faserstoff e: 100%

Quellen:
http://www.roh-vegan.de/
http://www.vegetarismus.ch/
http://www.vebu.de/
 

the original kingdom